Website Review (Webseiten-Prüfung)

Vergrößerungsglas, auch Grifflupe

INHALT

  1. Definition
  2. Checkliste (Prüfungs-Design)
    a) Attraktivität
    b) Barrierefreiheit
    c) Bedienungsfreundlichkeit
    d) Funktionalität
    e) Geschwindigkeit / Ladezeit
    f) Lesbarkeit
    g) Rechtskonformität
    h) Optimierung für Suchmaschinen
    i) Übersichtlichkeit
    j) Verständlichkeit
  3. Unterstützung durch das Web-Controlling

Definition

Was ist eine » Website Review « ? Der englische Begriff » Website Review « (auch Website Audit) wird in der » Medienberatung verwendet und bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie Webseitenprüfung oder Webseitenüberprüfung.

Eine » Website Review « beinhaltet die neutrale Überprüfung von Informationen und Funktionen einer Internetseite auf Probleme und Schwachstellen.

Als Prüfer kommen ein Experte oder mehrere neutrale Test-Besucher in Frage, um mittels einer Checkliste und/oder eines Fragebogens den Zugriff auf eine Webseite zu untersuchen.

Bei größeren Internetseiten werden Anforderungen (englisch: Guidelines) festgelegt, in welchen Bereichen eine Überprüfung stattfinden soll.

Sollen mehrere Test-Besucher eine » Website Review « durchführen, braucht es eine Benutzerschnittstelle (englisch: User Interface) wie z.B. ein Teststudio oder eine Online-Bildschirmübertragung (englisch: Desktop- oder Screensharing) zu Test-Besuchern in der Ferne (englisch: remote).

Zur Wahrung der Neutralität sollten Test-Besucher einer Webseite nicht mit dem Content vertraut sein, so wie meistens Kollegen, beteiligte Entwickler (» Webdesigner, Programmierer) oder Vorgesetzte.

Checkliste (Prüfungs-Design)

Um das Design für eine » Website Review « zu entwerfen, können die Kriterien der folgenden Checkliste herangezogen werden:

Attraktivität

Die » optische Attraktivität « einer Webseite wird bestimmt durch das Layout (Webdesign), den Einsatz von attraktiven Fotos, Grafiken und Logos sowie die verwendeten Farben und Schriftarten.

Die » inhaltliche Attraktivität « einer Webseite bestimmt sich durch die von Besuchern wahrgenommene

  • Aktualität,

  • Relevanz

  • fehlende Redundanz *

  • Darstellung und

  • Qualität

der bereitgestellten Inhalte (vgl. » Datenaufbereitung) – insbesondere im » Konkurrenzvergleich.

Barrierefreiheit

Bei der » Barrierefreiheit « wird die Zugänglichkeit einer Webseite für alle Menschen geprüft. In erster Linie geht es dabei um die Bedürfnisse von blinden oder tauben Webseiten-Besucher, die eine audio-visuelle Vorlese-Anwendung (Screenreader) zum Aufruf einer Webseite verwenden.

Für diese Besucher sollten Fotos, Grafiken, Audio- und Video-Inhalte mit einem Alternativtext hinterlegt werden, damit diese auch ohne deren Darstellung verständlich und wahrnehmbar sind.

Außerdem sollte auf Formulierungen in sog. „Gendersprache“ (z.B. *innen oder Gendergap mit Unterstrich) verzichtet werden.

Denn diese eignen sich nicht für einen mündlichen Vortrag eines Screenreaders und können zu Missverständnissen und Verwechslungen führen (vgl. hierzu z.B. >> Stellungnahme der Gesellschaft für deutsche Sprache).

Weiter wird bei einer Überprüfung der » Barrierefreiheit « auch den Bedürfnissen von älteren Besuchern (Senioren), Farbenblinden oder Menschen mit Sehschwäche Rechnung getragen.

Für diese Besucher sollten z.B. nicht zu kleine Schriftgrößen, ein möglichst hoher Kontrast von Schriften zur Hintergrundfarbe und gut lesbare Schriftarten verwendet werden.

Bedienungsfreundlichkeit (Usability)

Die » Bedienungsfreundlichkeit (englisch: Usability) « einer Internetseite gibt Auskunft darüber, wie Besucher die Nutzungsqualität bei deren Aufruf wahrnehmen (vgl. » Bedienungsfreundlichkeit).

Eine Internetseite kann als bedienungsfreundlich bezeichnet werden, wenn ihre Navigation selbsterklärend ist und ihre Bedienung als einfach und zielführend von den Besuchern wahrgenommen wird.

Besuchern müssen mit so wenig wie möglich Klicks an gewünschte Informationen gelangen und deren Vorteil erkennen können. Ansonsten ist zu befürchten, dass sie die Internetseite vorzeitig verlassen.

Funktionalität

Die » Funktionalität « einer Webseite bestimmt sich z.B. durch die Gliederung ihrer Seiten in eine Startseite (englisch: Homepage), die Inhaltsseiten (englisch: Content) und eine Kontaktseite, die klar identifizierbar und auffindbar zu gestalten sind.

Weitere Grundseiten wie Impressum, Datenschutz oder Widerspruchsbelehrung können sich aus rechtlichen Gründen ergeben (vgl. >> Rechtskonformität).

Außerdem sollten im Sinne der » Funktionalität « alle Funktionen einer Webseite (z.B. Newsletter-Anmeldung, Bezahlfunktion, Kontaktformular, Kommentarfunktion, interne Suchfunktion) nutzbar sein.

Insbesondere sollten alle Textanker und Verlinkungen auf einer Webseite funktionieren und nicht sog. 404-Fehlermeldungen bewirken. Links können z.B. mit dem >> Link Checker des W3C-Konsortiums geprüft werden.

Geschwindigkeit / Ladezeit

Die » Geschwindigkeit «, mit der eine Internetseite auf einem internetfähigen Gerät geladen werden kann, ist von Bedeutung für die Attraktivität, Benutzerfreundlichkeit (Usability), Funktionalität und Positionierung in Suchmaschinen (Suchmaschinenranking) einer Webseite.

Lesbarkeit

Die » Lesbarkeit « einer Webseite betrifft im Rahmen einer Website Review die Frage, ob eine Webseite visuell, technisch und textlich lesbar ist:

a) Bei der » visuellen Lesbarkeit « wird die Textgestaltung (auch Typografie) mittels Schriftgröße, Schriftarten, Zeilenabständen sowie Textfarbe mit zugehörigem Hintergrund-Kontrast geprüft (vgl. hierzu z.B. den >> Color Contrast Accessibility Validator).

b) Bei der » technischen Lesbarkeit « wird die Darstellbarkeit einer Webseite geprüft mit verschiedenen

  • Internet-Browsern (z.B. Brave, Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge, iCab, Opera, Safari, Tor-Browser)

  • Betriebssystemen (z.B. Linux, macOS, Windows, Android, iOS, iPadOS) und

  • Geräten (z.B. Desktop-Computer, Laptop, Smartphone, Tablet und Smart-TV)

c) Bei der » textlichen Lesbarkeit « wird die Sprachverständlichkeit von Texten einer Webseite geprüft:

  • Formulierung in leicht verständlicher Sprache und möglichst kurzen Sätzen (Satzlänge)

  • Nach Möglichkeit Verzicht auf Fremdwörter, Fremdsprache, Fachbegriffe und – in deutschsprachigen Texten – Anglizismen (Übertragung eines Wortes aus dem Englischen)

  • Einwandfreie Rechtschreibung (Orthografie)

Rechtskonformität

Je nach Rechtsform (z.B. GmbH, AG, Verein etc.) und Angebot (z.B. kommerzieller Shop) können aus rechtlichen Gründen für eine Webseite

  • eine Datenschutzerklärung,

  • ein Einwilligungsfenster mittels eines sog. Cookie Consent,

  • ein Impressum und/oder

  • eine Widerrufsbelehrung

vorgeschrieben sein. Die Pflicht hierzu kann sich aus der DSGVO oder ePrivacy-VO der EU ergeben zur rechtskonformen Gestaltung von Webseiten.

Optimierung für Suchmaschinen

Die Frage, ob eine Webseite, von Suchmaschinen optimal einlesbar bzw. indexierbar ist, spielt eine Rolle, wie gut eine Webseite in den Suchergebnissen von Suchmaschinen gelistet werden kann.

Was nützt letztlich die „schönste“ Webseite, wenn sie nicht in Suchmaschinen gefunden werden kann ?

Im Rahmen eine Website Review erfolgt z.B. die Überprüfung der HTML-Konformität nach dem W3C-Standard, der Durchgängigkeit interner und externer Verlinkungen, der HTTPS-Verschlüsselung durch ein SSL-Zertifikat oder die Anmeldung der Webseite bei den wichtigsten Suchmaschinen.

Übersichtlichkeit

Die Prüfung der » Übersichtlichkeit « im Rahmen einer Website Review durch neutrale Tester kann sich um folgende Fragen drehen: 

  • Werden die Besucher durch überflüssige Design-Elemente abgelenkt ?

  • Wirkt eine Webseite überladen auf die Besucher ?

  • Stehen gut strukturierte Inhalte im Vordergrund und nicht das Webdesign ?

Im Ergebnis geht es bei der Prüfung der » Übersichtlichkeit « einer Webseite um die möglichst schnelle Orientierung der Besucher:

Erkennen sie auf Anhieb und intuitiv, wie sie zu den gesuchten Informationen gelangen und ist der Weg dorthin ohne Umwege möglich ?

Allgemeine Hinweise:

Die Übersichtlichkeit längerer Texte kann durch eine Strukturierung mit Kapiteln, Überschriften und Aufzählungspunkten verbessert werden.

Die Übersichtlichkeit einer Webseite bedeutet nicht, dass Besucher dort halbleere Unterseiten vorfinden.

Verständlichkeit

Die Überprüfung der » Verständlichkeit « im Rahmen einer Website Review beinhaltet Fragen der Barrierefreiheit, der visuellen und technischen Lesbarkeit, der Benutzerführung (Usability) und der Übersichtlichkeit.

Unterstützung durch das Web-Controlling

Werden die Zugriffe auf eine Webseite mit » Web-Controlling erfasst und ausgewertet, dann können daraus resultierende Daten und Kennzahlen bereits vor Beginn einer Website Review auf Usability- und Webseiten-Schwachstellen hinweisen.

Beispielsweise können sich folgende Auffälligkeiten auf einer Webseite zeigen:

  • Es gibt untypische Ausstiegsseiten oder auffällige Klickpfade der Besucher.

  • Es gibt viele kurze Seitenaufrufe pro Besucher, deren Ursache Unklarheiten in der Navigation und Seitenstruktur sein können.

  • Es gibt viele Besucher, die nur eine einzige Seite aufrufen, was ein Zeichen für ein verbesserungsfähiges Informationsangebot sein kann, weil sonst vielleicht weitere Seiten angeklickt worden wären.

Mit Hilfe des Web-Controllings kann das Design einer Website Review bereits im Vorfeld angepasst werden, um neutrale Testbesucher gezielt zu auffälligen Stellen einer Webseite hinzuführen.


* Eine Redundanz in einer Webseite liegt vor, wenn Passagen eines Textes keinen Informationswert enthalten. Folglich können redundante Inhalte auch weggelassen werden, was zu einer Verbesserung der Medien-Lesbarkeit und Usability beiträgt. Redundanz ist nicht zu verwechseln mit doppeltem Content, bei dem schon an anderer Stelle der Webseite ein identischer Inhalt vorhanden ist.