Dokumentarfilme: Unfallverhütungsvorschriften (UVV) am Arbeitsplatz und in Schulen

Die Dokumentarfilme „Der sichere Dreh“ und „Ein Hof macht Schule“ wurden in den 1980er Jahren von der Filmberatung Hans Fries produziert.

Sie drehen sich um das Thema Unfallverhütungsvorschriften (UVV) am Arbeitsplatz (Start von Bau-Maschinen mit Kleindiesel-Aggregaten) und um Unfallverhütung auf Pausenhöfen in Schulen.

Zum Aufruf der beiden Dokumentarfilme bitte jeweils nachfolgend auf die Vorschaubilder klicken:

Auftraggeber

Der Dokumentarfilm über Unfallverhütungsvorschriften (UVV) am Arbeitsplatz „Der sichere Dreh“ entstand im Auftrag der Tiefbau-Berufsgenossenschaft München (heutiger Sitz in Berlin).

Der Dokumentarfilm über Unfallverhütungsvorschriften (UVV) für Pausenhöfe in Schulen „Ein Hof macht Schule“ entstand im Auftrag des Bayerischen Gemeindeunfall-Versicherungsverbandes (Bayer. GUVV, heute: Kommunale Unfallversicherung Bayern – Bayerische Landesunfallkasse, kurz KUVB).

Drehorte

Der Drehort für den Unfallverhütungsfilm „Der sichere Dreh“ war beim seinerzeit in der Nähe von München ansässigen Bauunternehmen F. Kirchhoff.

Die Drehorte für den Unfallverhütungsfilm „Ein Hof macht Schule“ waren im Landkreis Miesbach in den Gemeinden Hausham (Rathaus) und Holzkirchen (Grundschule) sowie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen (Redaktion Isar-Loisachboten Wolfratshausen).

Kern-Film-Stab

Drehbuch-Autor, ausführender Produzent, Produktionsleiter und Regisseur der Unfallverhütungsfilme war Hans Fries, der in diese Filme seine Erfahrung aus 40 jähriger Kino- und TV-Produktion einbrachte.

Bewährte Aufnahmeleiterin und Produktionsassistentin bei beiden Dokumentationsfilmen war seine Frau Livia Fries (Biondi) aus der Schweiz.

Filmische Bedeutung

Aus fachlicher Sicht sind beide Filme noch heute von ihrer Machart her interessant, weil man in ihnen, was Dramaturgie, Handlung, Schnitt, Filmsprache und Spannung betrifft, erkennbar ist, dass ihr Producer vom Spielfilm kam.

Hinweis

Die in den Filmen gezeigten Unfallverhütungsvorschriften (UVV) entsprechen der herrschenden Lehrmeinung der späten 1980er Jahre (in Bayern) und können von der heutigen Lehrmeinung abweichen.