Tipps, Entscheidungshilfe und Ratgeber zum Kauf einer neuen Kamera von Filmfotograf Mike Gallus

Oft werde ich gefragt: „Was ist denn jetzt so die beste Kamera ?“, „Worauf ist beim Kamerakauf zu achten ?“, „Ich suche einen Ratgeber und eine Entscheidungshilfe zum Kauf meiner neuen Kamera“.

Und ich frage dann meist zurück: „Wozu ?“ In der Tat sollten Sie vor dem Kauf einer Kamera als erstes überlegen, was Sie fotografieren wollen.

Lassen Sie Revue passieren, was Sie an Highlights in den letzten Jahren vor Ihrer Kamera-Linse hatten und welche Bilder zu Ehren gekommen sind. Sei es als Vergrößerung, als Fotoabzug, als Postkarte, auf CD oder im Album.

Filmfotograf Mike Gallus testet eine Leica-Kleinbild-Kamera im Fotostudio
Filmfotograf Mike Gallus testet im Fotostudio in München eine Leica-Kleinbildkamera

Ich selbst war eines schönen Tages vor den Toren Münchens unterwegs, als ich auf ein riesiges Klatschmohnfeld vom Feinsten stieß. Alles in Rot, die perfekte Blumen-Pracht.

Aber leider hatte ich keine Kamera dabei, sondern nur mein Handy. Einige Zeit später war ich nochmal da, perfekt gerüstet. Nur, wo war der herrliche Klatschmohn geblieben und die Sonne ?

Oh weh, die ganze wunderbare Stimmung, alles vorbei, verpaßt, unwiderbringbar. Ich hatte buchstäblich keine Lust mehr … Geht es uns nicht oft so ? Trauern wir nicht zu Recht dem verpaßten Glücksmotiv nach ?

Schon oft ging es mir so, wenn ich auf einer Hochzeit als Hochzeitsfotograf eingeladen war und es galt, den einen, den ganz besonderen Moment mit dem Brautpaar und den Hochzeitsgästen einzufangen.

Klatschmohnwiese/Mohnblume (Papaver rhoeas) mit leuchtend roten Blüten
Klatschmohnwiese (Papaver rhoeas) im Juli
Ein Braut hält vor ihr Hochzeitskleid einen Hochzeitsstrauß mit orangen und blass-rosa Rosen (botanisch: Rosa) und weißen Calla/Zantedeschien (Zantedeschia)
Hochzeitsstrauß mit Rosen (Rosa) und Calla (Zantedeschia)

Dabei: wie einfach ist es im Grunde genommen heutzutage ? Die Kameras werden immer kleiner, flacher, schnuckeliger, nahezu alles können sie. Und die neuen großen Displays erst. Sind sie nicht eine Augenweide ?

Nur das richtige Motiv muß noch her, die Lebensfreude, der besondere Moment. Und man muß die Kamera dabei haben, die süße Kleine für alle Fälle oder ein ausgewachsenes Modell, wenns um den Feinschliff geht.

Fotograf Mike Gallus beim Fotografieren von Pflanzen im Botanischen Garten mit einer digitalen Spiegelreflex-Kamera Nikon D300
Mike Gallus beim Foto-Termin im Botanischen Garten mit der digitalen Spiegelreflex-Kamera Nikon D300
Mike Gallus fotografiert die Botanik in einem Botanischen Garten
Experimentieren mit Licht in der Botanik – Der Blitz verhindert bei Tageslicht tiefe Schatten, ohne dem Bild einen Blitzlichtcharakter zu geben

Jetzt sind Sie als Macher gefragt. Für das entscheidende Foto muß man schon mal nachhelfen: das Kind bekommt ein Supereis, die Damen dürfen mehr Dekoltée zeigen, die Jugend forscht, das Alter lächelt still und nur die Macher haben das Sagen.

Alles hört auf mein Kommando! Welch ein tolles Gefühl. Vergessen sind die Big Stars vom Fernsehen. Hier bist Du selber wer. „Äktschen“, sagte mir Arnold Schwarzenegger im Hilton.

Pressefoto für die Münchner Abendzeitung (AZ) mit Arnold Schwarzenegger als Koch mit Kochmütze
Fotograf Mike Gallus mit einer Nikon-Spiegelreflexkamera und einem Blitz-Gerät

„Bleib dran“ sagte mit Star-Fotograf Bruno Bernard in den 1980er Jahren, auch bekannt als Bernard of Hollywood, als er mir sein bestes Foto widmete, das er von der legendären Marylin Monroe machte.

Foto von Marylin Monroe und Fotograf Dr. Bruno Bernard und einer umgehängten Rolleiflex mit Blitzlicht
Foto: Schauspielerin Marilyn Monroe (1. Juni 1926 – 4. August 1962) und Fotograf Dr. Bruno Bernard, auch bekannt unter dem Künstler-Namen Bernard of Hollywood (2. Februar 1912 – 3. Juni 1987)
Foto von Marilyn Monroe mit wehendem Kleid auf dem Lüftungsschacht und Danksagung von Bernard von Hollywood
Bild: Danksagung von Fotograf Bernard of Hollywood (Dr. Bruno Bernard) an Mike Gallus auf seinem berühmten Foto von Marilyn Monroe im Kinofilm „Das verflixte 7. Jahr“ von Regisseur Billy Wilder

Und da fängt die Arbeit an. Schnell merkt man, dass mit Draufdrücken allein noch gar nichts garantiert ist. Jetzt geht’s an die Feinarbeit.

Das Märchen vom super gelungenen Schnappschuß hört man oft. Das sind die Leute, denen das Glück mal in den Schoß gefallen ist. Aber richtige Fotos, das ist meist Arbeit.

Machen Sie ruhig noch ein Bild und noch eins. Bleiben Sie hartnäckig. Es kostet ja nichts. Noch nicht. Und seien Sie ehrgeizig. Tun Sie so, als ginge es immer ums Ganze. Sie werden Fortschritte machen.

Filmfotograf Mike Gallus auf der Chronoswiss Classics Alpen-Rallye (11.-13. September 2009) in Österreich mit einem weißen Audi NSU 1000 SP
Mike Gallus auf der Chronoswiss Classics Alpen-Rallye (11.-13. September 2009) in Österreich mit dem Audi NSU 1000 SP, Foto: Sandra Bayer

Doch zurück zur Kamera, zur Neuanschaffung. 10, 15 oder 24 Millionen Pixel, brauche ich das? Ich meine ja ! Sind doch die meisten Laptops oder Computer wahre Zauberkästen. Schnell gewöhnen Sie sich an Superschärfe und erstklassige Belichtung, an das Durchscrollen beim Aussuchen u.v.m.

Ihre Familie, Ihre Freunde werden es Ihnen danken und Ihre Arbeit und Ideen loben. Ach ja, der Chip oder Sensor ? Da wo die Informationen aufgezeichnet werden, die durch das Objektiv gesehen werden.

Den sollten Sie besonders unter die Lupe nehmen. Denn der verlangt Ihnen gesondert Geld ab. Und es gilt: um so größer der Bildsensor, um so mehr lichtempfindliche Punkte hat er.

Damit kann ein großer Sensor einen größeren Dynamikbereich mit mehr Details und Tiefenschärfe erfassen und er bringt bei schwachen Lichtverhältnissen mehr Ausbeute mit weniger Bildrauschen.

Allerdings hat ein großer Bildsensor nicht nur Vorteile: er benötigt mehr Platz in der Kamera und setzt größere Objektive voraus als ein kleiner Bildsensor. Sprich, die Kamera wird größer und schwerer.

Deshalb wägen und wiegen sie ab, was für Sie am besten passt. Das Spektrum auf dem Markt bei heute gängigen Kameras ist groß:

Die Chip-Größe reicht z.B. bei den kleineren Kompaktkameras von 1/2,3-Zoll (6,17 x 4,55 mm) über 1/1,7-Zoll (7,60 x 5,7 mm) bis hin zu 1-Zoll (12,,80 x 9,60 mm).

Und bei den Profikameras (Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras) von den Micro Four Thirds mit 4/3-Zoll und 17,30 x 13,00 mm (z.B. Olympus), den APS-C-Sensoren mit 22,30 x 14,80 mm (Canon) und 23,60 x 15,60 mm (Nikon, Pentax, Sony) bis hin zum Vollformat (ca. 36.00 x 24.00 mm).

Was ist mit den Speicher ? Das Teil, wo die ganzen Bilder dann drauf sind ? Meist langen 1-2 Karten als Speicher. Da gibt’s keine Regel.

Aber besser sind natürlich mehrere oder große Speicher. Für all die anderen Fälle, die unerwarteten !

Fotograf Mike Gallus mit der Nikon D300 im Mediterraneo in München vor einem Fischteller sitzend

Seit der Digitalfotografie hat sich alles geändert. Man muß nicht mehr am Film sparen. Fotografiert wird buchstäblich alles, was einem in die Quere kommt. Sehr zum Leidwesen der Ungeschminkten, der „ich bin heut net gut drauf People“, der Gequälten, Verbannten, Geächteten.

Auf der anderen Seite strahlen die ewig Unverbesserlichen, die Daumen-Hoch-Leute mit ihrem sensationellen, breiten Erfolgsgrinsen. Aber dafür ist die Kamera doch goldrichtig. Toben Sie sich richtig aus. Fordern Sie die Leute.

Und es ergeben sich plötzlich Schnappschüsse, die man vor kurzem selbst nicht für möglich gehalten hätte, so ging es mir letzthin auf dem Münchner Oktoberfest, der Wiesn, wie die Bayern sie nennen.

Riesenrad mittags auf dem Münchner Oktoberfest bei Traumwetter
Riesenrad auf der Wiesn in der Abenddämmerung bei schönem Wetter

Jetzt endlich erscheint die blanke Wahrheit, es gibt kein Zurück. Merken Sie es ? Sie sind bewaffnet und die Umwelt zollt Ihnen den nötigen Respekt.

Was sind da schon die paar hundert Euro für so ein Kultteil, was einfach jeder haben will. Schließlich sparen Sie doch ihr Leben lang für diesen großartigen Augenblick.

Ich jedenfalls träume heut nacht wieder davon, von meiner neuen Kamera und all den Motiven, die ich endlich mit meinem Superding fotografieren kann.

Und sie ist so schlank und schön und ich kann nicht widerstehn und sooo zierlich und geschmeidig und sie kann von selbst sooo viele wahre Wunderdinge. Hab` ich zumindest gehört und jetzt will ichs endlich selber ausprobieren.

In diesem Sinne, liebe Leser, frisch ans Werk, willkommen im Kreis der Fotokollegen und natürlich „Gut Klick“ nach dem Kauf Ihrer neuen Kamera !

Portraitfoto von Mike Gallus in der Kleinkunstbühne / im Theater Heppel & Ettlich in München-Schwabing
Mike Gallus im Theater Heppel & Ettlich in München-Schwabing am 14.12.2015 bei „Ein Abend mit Werner Enke“
Fotograf Mike Gallus freut sich über ein Tiramisu im Ristorante von Gennaro Donato 2014 in München-Sendling
Fotograf Mike Gallus freut sich über ein Tiramisu im Ristorante von Gennaro Donato 2014 in München-Sendling

Mike (Michael) Gallus, Absolvent der Filmhochschule München (HFF) und Fotografenmeister, war über 40 Jahre Profi-Fotograf und Video-Produzent in München und testete regelmäßig aktuelle Kameramodelle und attraktives Zubehör.