Filmstreifen mit Beschriftung Hans Fries - Filmproduzent - Schauspieler - Produktionsleiter
Abstand

Dreharbeiten in Schwabing

 | 

Erinnerungen an Filmproduktionen

 | 

Erste-Hilfe-Filme

 | 

Unfallverhütungsfilme

 | 

Kontakt

Abstand
Linie
Abstand

Erinnerungen von Filmfotograf Mike Gallus an die Dreharbeiten 1978 in München mit Hans Fries, Werner Enke und May Spils

Abstand
 

 

 

So lernen wir uns kennen: Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt !

 

Hans Fries und ich lernen uns 1978 bei den Dreharbeiten zur Schwabinger Kinokomödie "Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt" von Werner Enke und May Spils kennen. Und das kam so:

Das Produktionsbüro der Cinenova-Filmproduktion hat in der Hochschule für Fernsehen und Film in München (HFF) angerufen. Sie suchen einen guten Tonmann für den neuesten Kinofilm der Filmemacher May Spils und Werner Enke.

Professor Wolfgang Längsfeld (Spitzname "Lä") von der Filmhochschule weiss nur einen: Seinen ehemaligen Filmhochschüler, denn der hat schon beim Rundfunksender der Bundeswehr in Andernach und bei Tonmeister Günther Stadelmann den richtigen Ton gelernt.

So werde ich von der HFF empfohlen und bin unerwartet bei den Besten der Branche gelandet:

May Spils ist im Nachkriegs-Deutschland die erste Spielfilm-Regisseurin nach der übergrossen Leni Riefenstahl und Preisträgerin beim Internationalen Filmfestival Mannheim 1966.

Zusammen mit Werner Enke bekam sie 1967 den Deutschen Filmpreis im Bereich Dialog für den Millionenerfolg "Zur Sache Schätzchen" mit Uschi Glas. Für diesen Film erhielt Enke zudem 1968 den Deutschen Filmpreis als bester Nachwuchsdarsteller.
Bei "Nicht fummeln, Liebling !" erhielten beide 1970 den Ernst-Lubitsch-Preis.

Und Geschäftsführer der Cinenova-Filmproduktion ist Hans Fries, ein erfahrener Produktionsleiter seit den frühen 50er Jahren. Er war bereits als Herstellungsleiter verantworlich für die beiden vorherigen Kinofilme "Nicht fummeln, Liebling !" (1970) und "Hau drauf, Kleiner !" (1974) von Spils und Enke.

 

Foto von May Spils und Werner Enke neben einer Filmkamera in ihrer Schwabinger Wohnung mit einer Widmung für Hans Fries - Dem lieben Beißzangerich Hansi von der lieben herben May
Foto: May Spils und Werner Enke 1974 in ihrer Schwabinger Wohnung mit persönlicher Widmung von May Spils für Hans Fries mit den Worten: "Dem lieben Beißzangerich Hansi von der lieben herben May". Spils und Enke gehören zum Kern der 1965 gegründeten "Neuen Münchner Gruppe" um die Regisseure Klaus Lemke, Max Zihlmann, Rudolf Thome, Jean-Marie Straub, Maran Gosov und Peter Nestler.

 

So kommt es also, dass mich Werner Enke mitnimmt zu einer Geräuschsuche in Schwabing. Er will akribisch nachsynchronisieren und braucht Ton für die später legendäre Klosett-Szene in seinem neuen Film "Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt".

In dieser Szene greift Steuerprüfer Fuchs (alias Edgar Wenzel) diensteifrig zur Tauchermaske, um die Kloschüssel in der Villa von Schwarzenbeck (alias Benno Hoffmann) einer ordentlichen Finanzamtprüfung zu unterziehen.

Sogleich ist Charly (alias Werner Enke) zur Stelle und hilft dem Finanzbeamten nachdrücklich mit dem Klostampfer. Nachdem sich Steuerprüfer Fuchs davon überzeugt hat, dass in der Tiefe des Lokus keine Gegenstände mit "steuerbetrügerischer Absicht" deponiert wurden, zieht Charly schließlich die Reissleine, äh die alte Kette der vorsintflutlichen Klospülung.:-)

So weit zur Handlung, gleich geht`s weiter mit Details, wie ich mit Werner Enke durch München ziehe auf der Suche nach dem idealen Geräusch. Doch erst einmal das legendäre Foto der Filmszene in einer typischen alten Schwabinger Villa:

 

Aushangfoto zum Kinofilm Wehe wenn Schwarzenbeck kommt mit der legendären Kloszene, bei der Werner Enke den Steuerprüfer Fuchs mit einem Klostampfer aus Gummi in die Kloschüssel drückt
Bild: Aushangfoto zum Kinofilm "Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt" von CINENOVA-FILM München (1978) mit der legendären Kloszene - Charly (alias Werner Enke) unterstützt Steuerprüfer Fuchs (alias Edgar Wenzel) mit einem Gummi-Klostampfer als dieser mit einer Tauchermaske im Haus von Schwarzenbeck (alias Benno Hoffmann) auch das Klo einer ordentlichen Finanzamt-Prüfung unterzieht.

 

Ich treffe also Werner Enke zum Geräuscheaufnehmen und hier kommt er, der einzige wahre "Klosett-Popper" auf Gottes grüner Erde. Und noch zur rechten Zeit, um Schlimmes zu verhindern, denn es wird böööse enden.

Wortgenie Enke wie er leibt und lebt. Ich lerne ihn also auf dem Klo kennen, toll. Ich ganz Ohr, bewaffnet mit der Filmschul-BAVARIA-Nagra, einer schweizer Präzisions-Tonbandmaschine für 19 oder 38 Vollspur. Enke ist bewaffnet mit dem Klostampfer und spielt mir die Film-Szene vor. Ich muss lachen, wir prusten los.

Er braucht Spezialgeräusche: Gurgeln, Ominöses, Wildes Geplätscher, Symphonisches. Das Mikrophon immer tief im Lokus. Ich fürchte um die teure Technik, er ist unermüdlich, immer noch am Probieren, will ein altes Plumpsklo mit Kette und Spülkasten.

Ich biete ihm Moderne, aber er will Antiquarisches. In Schwabing neben dem Isabellakino bringen wir es auf 3 Stellungswechsel, immer hart am Geschehen. Hier ein Kino-Klo, dort ein Plumpsklo und dann noch eine dritte Location in einem Altbau. Aber nix mit Satisfaction. Enke will weiter fummeln an den Tönen, um das letzte rauszuholen.

Später fahren wir noch zum Schrottplatz für richtig Krach und dann mit May Spils an einen See zwecks Ton-Idylle. Hier habe ich May Spils ganz für mich, während Enke mit dem Füttern der Enten beschäftigt ist. Hier erfahre ich, mit welchem Rezept sie Enke unauffällig beim Drehen steuert, um sein Schwabinger Lebensgefühl in allen Nuancen wiederzugeben.

Enke fordert mir an diesem Tag alles ab, keine Spur von "Der alte Schwung ist hin". Und sein Producer bezahlt mich am Abend fürstlich. Es ist Cinenova-Chef Hans Fries. Ein Hüne von Mann, eher ein Prackl von Mannsbild wie der Bayer sagt, mit einer begnadeten Baßstimme.

"Bist Du auch beim Film, Mike ?", fragt er, "und trägst Du immer schwarz ?" "Yes, Sir". Er hat was Patriarchisches, aber er kann auch lachen, genauso wie er poltern kann. Das merke ich erst später, wie er mich für die Wochenendgeschichten vom ZDF als Ausstatter und Filmarchitekt beruft. Doch das ist eine andere Geschichte.

 

Foto einer Filmszene vom Kinofilm Nicht fummeln Liebling mit Hans Fries als Polizei-Ausbilder
Foto: Filmszene aus "Nicht fummeln, Liebling !" mit Hans Fries als Polizei-Ausbilder

 

Zum Abschluß der Dreharbeiten vom Schwarzenbeck-Film werde ich von Werner Enke und Hans Fries zu einer Kneipentour durch Schwabing eingeladen. Man erwartet Trinkfestigkeit und Stehvermögen nach dem Motto: "Schaung ma a moi, was de Preissn vatrag`n" :-)

Die Tour beginnt in der legendären Filmkneipe "Die Säge" in der Feilitzschstraße (wir saßen quasi auf der Bombe, die dort 2012 hochging), läuft weiter zum "Haus der 111 Biere", dann zur Gaststätte Leopold und endet nach vielen weiteren Stationen im "Alten Simpl", "der legendären Filmkneipe" von Wirtin Toni Netzle in der Türkenstrasse. Vis-à-vis vom Türkendolch-Kino.

Hier im Schwabinger "Wohnzimmer" aller Filmleute der guten alten Zeit trifft man Ende der 70er Jahre auf Bernhard Wicki, Klaus Löwitsch, Senta Berger oder Klaus Lemke.

Im Alten Simpl erfahre ich endlich, wie die beiden Herren Filmemacher genau produzieren, was sie verbindet und wie sie sich kennen gelernt haben.

Sie kennen sich schon seit 1967 durch die Kinokomödie "Mit Eichenlaub und Feigenblatt" (Regie: Franz Josef Spieker), bei der Hans Fries Produktionsleiter und Darsteller war:

Als Bundeswehr-Major ist er dort militärischer Gegenspieler von Werner Enke in der Hauptrolle eines jungen Mannes, der trotz Ausmusterung verzweifelt zur Bundeswehr will, um eine heldenhafte Soldatenkarriere zu beginnen.

Ich konstatiere plötzlich, dass Enke die Physis, die schauspielerische Begabung und die Körperlichkeit eines Hans Fries begriffen und für seine Filme ideal umgemünzt hat.

Hans Fries ist als Rollentyp für Enke ein Glücksfall, weil er im anarchistischen Universum von Enkes genialen Filmideen die Ordnung wieder herstellt.

Wie ich erfahre, hat Enke ihn auch in der aktuellen Kinoproduktion "Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt !" als Schauspieler in der Rolle des Finanzamtleiters besetzt:

 

Foto einer Film-Szene aus - Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt ! - mit Hans Fries telefonierend am Schreitisch als Finanzamtleiter
Film-Szene vom Juni 1978 aus "Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt" im Finanzamt mit Hans Fries als Finanzamtleiter

 

Und ich erfahre im Verlauf unserer Schwabing-Tour, dass Enke Hans Fries bereits 1974 bei "Hau drauf, Kleiner !" für die Rolle als autoritären Bundeswehr-Oberst besetzt hat:

 

Aushangfoto zum Kinofilm - Hau drauf, Kleiner ! - von CINENOVA-FILM München (1974) in der Bundeswehr-Kaserne München mit Werner Enke mit Jeans-Jacke und Jeanshose als Fahnenflüchtling und Hans Fries in Uniform als Bundeswehr-Oberst
Bild: Aushangfoto zum Kinofilm "Hau drauf, Kleiner !" von CINENOVA-FILM München (1974) in der Bundeswehr-Kaserne München mit Werner Enke als Fahnenflüchtling und Hans Fries als Bundeswehr-Oberst

 

Und in "Nicht fummeln, Liebling !" hat Enke 1970 Hans Fries als stimmgewaltigen Polizei-Ausbilder besetzt.

Als wir die Leopoldstrasse kreuzen erinnert sich Enke an die teilweise brutale Polizeigewalt im München der späten 60er Jahre und sein Unmut darüber ist noch immer nicht verraucht. Was heute nur noch schwer vorstellbar ist:

Im Schwabing gab es damas berittene Polizei und wenn sie in der Münchner Leopoldstrasse auftauchte und die Trillerpfeife ertönte, dann mussten schlagartig die Bürgersteige geräumt werden. Wer nicht sofort das Weite fand, bekam willkürliche Polizeigewalt mit dem Gummiknüppel zu spüren.

In "Nicht fummeln, Liebling !" hat Enke die Zeit der Schwabinger Gummiknüppel auf seine Art verarbeitet und mit Hans Fries besetzt er die Rolle des militärisch-autoritären Polizeiausbilders geradezu ideal.

Beide schmunzeln verschmitzt, als sie sich an die groteske Filmszene erinnern: Polizeiausbilder Müller (alias Hans Fries) trainiert eine Gruppe von Nachwuchs-Polizisten an einem zum Schlag-Kopf umgebauten "Hau den Lukas" vom Münchner Oktoberfest, um die Schlagkraft mit dem Gummiknüppel für den späteren Polizeieinsatz zu optimieren.

Das ist im wirklichen Leben schwer vorstellbar, doch bei Enke geht alles im Film. Und er braucht einen autoritären Rollentypen wie diesen Hans Fries als laut-starken Zuspieler, damit die Rechnung seiner Groteske beim Zuschauer aufgeht.

 

Standfoto einer Filmszene in - Nicht fummeln, Liebling ! - mit Hans Fries als Polizei-Ausbilder bei einem fiktiven Schlagstock-Training von einer Reihe von Polizisten an einem Hau-den- Lukas, die dadurch grotesk ihre Schlagkraft mit dem Gummiknüppel trainieren, indem sie auf einen Lukas-Kopf schlagen sollen
Standfoto von 1970 einer Filmszene in "Nicht fummeln, Liebling !" mit Hans Fries als Polizeiausbilder Müller beim Gummiknüppel-Training in einer Polizei-Dienststelle in Schwabing. Im Einsatz ist das speziell präparierte "Hau-den-Lukas-Übungsgerät" zur "Schlagkraft-Optimierung" :-)

 

Karl Schönbeck und Hans Fries bei Dreharbeiten in den Bavaria Studios München
Foto: Schauspieler Karl Schönböck und Hans Fries bei Dreharbeiten 1969 in den Bavaria Studios München für den Kinofilm "Nicht fummeln, Liebling !"

 

Filmszene aus - Nicht fummeln, Liebling ! - mit der Polizeiausbildung und Hans Fries von hinten als Ausbilder Müller vor einer Gruppe Polizisten bei der Schlagstockausbildung in einer Münchner Polizeischule
Filmszene aus "Nicht fummeln, Liebling !" von May Spils und Werner Enke (1970) mit Hans Fries als Polizeiausbilder Müller in einer Münchner Polizeischule

 

Standfoto der Dreharbeiten zu - Nicht fummeln, Liebling ! - in der Camping-Abteilung von Hertie München mit Benno Hoffmann, May Spils und Hans FriesStandfoto zu den Dreharbeiten in der Camping-Abteilung von Kaufhaus Hertie in München 1969 zum Kinofilm "Nicht fummeln, Liebling !" mit Schauspieler Benno Hoffmann, Regisseurin May Spils und Herstellungsleiter Hans Fries

 

Foto der Dreharbeiten mit Herstellungsleiter Hans Fries und Schauspieler Benno Hoffmann im Gespräch in der Campingabteilung vom Hertie München 1969
Foto: Dreharbeiten zum Kinofilm "Nicht fummeln, Liebling !" mit Herstellungsleiter Hans Fries im Gespräch mit Schauspieler Benno Hoffmann in der Campingabteilung vom Kaufhaus Hertie in München 1969

 


Film-Trailer von "Nicht fummeln, Liebling!" (Youtube-Stream) mit Ankündigung der DVD-Veröffentlichung

 

» Werner Enke bei Google Plus

 

Auf der nächsten Seite im Teil 2 geht es weiter, wie sich die Wege von Hans Fries und mir nach Abschluß der Dreharbeiten zum Schwarzenbeck-Film in den kommenden Jahren immer wieder kreuzten, einmal sogar auf fast magische Weise.

Außerdem habe ich einen ganzen Schwung von Filmfotos und Standfotos von Kino- und Fernseh-Produktionen zusammengestellt, die Hans Fries als Herstellungsleiter oder Produktionsleiter betreut hat.

 

» Zu Teil 2

 

↑ Nach oben ↑

 

 
Linie
 

© 2018 Erinnerung an Dreharbeiten mit Hans Fries, Herstellungsleiiter, Schauspieler bei Werner Enke und May Spils in München | Home | Liste | Datenschutz | Impressum